Michael Seubert 'Storytelling'

'Michael Seubert macht die Räume zwischen den Zeilen hörbar und umhüllt die Worte mit Klängen'

Storytelling

Der klassische Gitarrist Michael Seubert rezitiert Gedichte und begleitet sich dabei mit improvisierter Gitarrenmusik. Dabei werden die Bilderwelten und Emotionen der Gedichte zum Ausgangspunkt eines musikalischen Abenteuers, das Lyrik aus dem Moment heraus in Tönen weiterdenkt. Mit den klanglichen und spieltechniken Mitteln der klassischen Gitarre tragen sich Wort und Musik gegenseitig weiter und werden von Innen heraus lebendig. Ob 'Die Winterreise', Morgensterns 'Galgenlieder' oder Nerudas 'Maremoto' - Michael Seubert macht die Räume zwischen den Zeilen hörbar und umhüllt die Worte mit Klängen.
Next

Michael Seubert

Michael Seubert wurde als klassischer Gitarrist an der Musikhochschule Hannover ausgebildet. Neben seinem Projekt Storytelling widmet er sich dem klassischen Repertoire aus 5 Jahrhunderten und realisiert als künstlerischer Leiter von musikwege e.V. Projekte mit zeitgenössischer Musik. Er absolviert regelmäßig Konzerte als Solist sowie in Ensembles und spielt CDs ein.
Next

Projekte :

Christian Morgensterns Galgenlieder

Der klassische Gitarrist und Komponist Michael Seubert liest und vertont Christian Morgensterns Galgenlieder auf der Bühne im selben Moment. Der Rabe Ralf, Das Knie oder der Lattenzaun werden so zu einem Kaleidoskop humorig-musikalischer Sinnspiele. Dabei karikiert Seubert mit seiner Musik die Gedichte, nimmt Stimmungen und Bilder kompositorisch auf und denkt die Texte in Tönen weiter. Es entstehen auf improvisatorischer Basis Live-Vertonungen, wie sie vielleicht mit frühen Stummfilmbegleitungen vergleichbar sind. Die Galgenlieder von 1905 sind wohl die berühmteste Hinterlassenschaft des Dichters Christian Morgernstern. Ursprünglich geschrieben für einen kleinen Kreis von Freunden, vorgelesen im Halbdunkel einer Kneipe haben diese skurrilen Texte den anwesenden Dichterfreunden vermutlich eine Menge Spaß bereitet : 'In jedem Menschen ist ein Kind verborgen, das heißt Bildnertrieb und will als liebstes Spiel- und Ernst-Zeug nicht das bis auf den letzten Rest nachgearbeitete Miniatür-Schiff, sondern die Walnußschale mit der Vogelfeder als Segelmast und dem Kieselstein als Kapitän.' Doch zugleich sind sie ein spöttischer Seitenhieb auf Ideologen, Funktionäre, Politiker oder Wissenschaftler, die -wie Morgenstern einmal sagte- nichts anderes als Verdunkelung erzeugen. Ein Plädoyer also gegen eine Gesellschaft voller Blender und zugleich frühe Zeugnisse der Verflüchtigung von Sinn und visionäres DADA. Ein unterhaltsamer Abend der besonderen Art!

'Oft genug einzig aus der Fährung von piano in pianissimo modulierten sich rezidive Klangfolgen in ein spannungsreiches Werk'
Peiner Nachrichten

Die Winterreise

In Wilhelm Müllers Gedichtzyklus wird man zum Begleiter eines Wanderers -der zentralen Figur der Winterreise- der nach einem Liebeserlebnis aus eigener Entscheidung ohne Ziel und Hoffnung hinaus in die Winternacht aufbricht und existentielle Erfahrungen von Liebesleid und dem Verlorensein macht. Zu Beginn ist der Wanderer noch guter Hoffnung, die sich jedoch im Laufe seiner Reise in Nichts auflöst. Sein Scheitern wird dann durch die Beschreibungen seiner Gefühlswelt und durch Beschreibungen der ihn umgebenden Natur verdeutlicht. Bereits einmal waren diese Gedichte in die Nähe der Gitarre gekommen, als Franz Schubert seinen Liederzyklus 'Die Winterreise' komponierte. Denn nicht selten probierte Franz Schubert seine Liedkompositionen zunächst auf der Gitarre aus.

'Eine musikalische Reise voller Dynamik und Phantasie'
Deister und Weserzeitung

Guitarra poética

In seinem Programm guitarra poética vertont Seubert Gedichte spanischer und lateinamerikanischer Auroren wie García-Lorca, Borges, Neruda, Gelman oder Paz. Dazwischen spielt er Gitarrenmusik aus Spanien, Brasilien, Cuba, Argentinien und Paraguay. Die Kompositionen stammen u.a. von Augustin Barrios Mangore, Leo Brouwer, Ruiz Pipo und Manuel de Falla. Ein farbenreicher, emotionaler Abend voller lateinamerikanischer Bilderwelten, phantasievoller Gitarrenklänge und imaginären Reisen durch den südamerikanischen Kontinent. Die Liebe, die Sonne und das Meer werden lebendig.

'Ein Gitarrenkonzert der Extraklasse'
Leine Zeitung

Pablo Nerudas 'Maremoto-Beben des Meeres'

Der Gedichtzyklus Maremoto von Pablo Neruda beinhaltet sowohl ein Drama wie auch ein Fest. Der Titel Beben des Meeres bezieht sich auf ein gewaltiges Naturphänomen an Chiles 4000 km langer Küste Vor jedem Seebeben zieht sich das Wasser viele Kilometer von der Küste zurück. Auf dem ausgetrockneten Meeresboden bleiben die Schätze des Meeres zurück: Algen, Weichtiere, Seesterne, Fische, - sie alle werden in dem Gedichtzyklus gepriesen, der bald zum Flehen für den Erhalt allen Lebens wird. Der letzte Aufruf Kehrt zurück ! Kehrt zurück zum Meer von diesen Seiten hat erlösenden Charakter, wenn das Gestorbene schließlich aufersteht und zum Leben zurückkehrt. Unverständlicherweise sind diese Gedichte Nerudas - eine der großartigsten Dichtungen der Weltliteratur - nahezu unbekannt. Sie erschienen 1970 in Santiago de Chile in einer Auflage von 110 (!) Exemplaren, wobei eines das Orginalmanuskript war. Die Bilder der schwedischen Künstlerin Carin Oldfeld Hjertonsson inspirierten Neruda hier zu einer Hymne an das Meer.

'Die Gitarre schickt spiegelndes Licht in den Raum, als ob das Leuchten selbst Teil der unvergleichlichen Kompositionen sei.'
Cellesche Zeitung

'Seuberts einfühlsame Interpretation sowie makellose Anschlags- und Grifftechnik, seine gefühlvollen Übergänge vom Crescendo zum Decrescendo verrieten, wie meisterhaft er sein Instrument beherrscht'
Hannoversche Allgemeine Zeitung


Lyrik ?


Das Wort verweist auf seine ursprüngliche Praxis: Im alten Griechenland wurden Gedichte in der Regel mit der Lyra oder der Kithara begleitet. Michael Seubert geht mit seinen Programmen somit zu der ursprüngliche Aufführungspraxis der Rezitationskunst zurück.
Next

Videos

  

Termine


02.02.2020 Northeim, Bürgersaal, 17.00 Uhr
22.03.2020 Hameln, Galerie Arche, 17.00 Uhr
26.04.2020 Hannover, Gitarrenschule Hannover, 18.00 Uhr
10.05.2020 Poggenhagen, Kulturgut, 18.00 Uhr
25.06.2020 Hannover, Kulturtreff Bothfeld, 12.30 Uhr
27.06.2020 Lehrte, Fachwerkhaus im Stadtpark, 20.00 Uhr
15.11.2020 Hannover, Theater in der List, 16.00 Uhr

Kontakt


tel : 01578 -7811660